Tel.: +49(0) 201-458 44 102

Fever - Die Google RSS Reader Alternative auf dem eigenen Server.

Datum:

2013.07.28

Lesedauer:

3 Minuten, 5 Sek.

Mittlerweile hat es wahrscheinlich auch der Letzte mitbekommen haben: Zum 01.07.2013 wird der weit verbreitetet Google RSS Reader von Google selbst abgeschaltet.
RSS wurde mit dem Aufkommen von Facebook, Twitter und Co. zwar schon des öfteren totgesagt, erfreut sich aber immer noch einer großen Beliebtheit. Grade Nutzer, welche den Überblick über eine große Anzahl an Blogs und News Seiten behalten wollten griffen gerne auf den google Reader zurück, bot er doch einen problemlosen sync der RSS News Feeds auf die RSS App der Wahl.

Alternativen

Man kann nun natürlich auf den Sync verzichten und die RSS Feeds direkt in seine App ein pflegen, was aber, bei mehreren Geräten auf denen man liest, nicht sonderlich praktikabel ist. Oder aber man sucht sich einen neuen Dienst, welcher seine RSS Feeds aufnimmt. So hat z.B. Digg angekündigt in den nächsten Tagen einen eigenen RSS Reader zu veröffentlichen. Auch der Dienst Feedly, welcher für seine IOS Apps bekannt ist, bietet einen Sync an. Für manch einen mag dies die perfekte Alternative sein. Doch ich frage mich, wer garantiert euch, dass nicht auch diese Dienste einen ähnlichen Weg nehmen wie der Google Reader oder auch die, 2012 von Twitter aufgekaufte und im April diesen Jahres abgeschaltete, Blogging-Platform Posterous?

Fever

Genau aus diesem Grund bin ich jetzt vor einem Monat zu Fever gewechselt. Fever ist ein RSS Reader, welcher auf dem eigenen Server installiert wird. Dieser ist also Voraussetzung. Die Einrichtung von Fever wird sehr anschaulich in einem Video erklärt und dauert auch nicht mehr als 10 min. Und ja, Fever kostet Geld. Genau genommen 30$.
Wer mit diesen "Handicaps" leben kann, bekommt einen RSS Reader, welcher völlig unabhängig von "großen Diensten" arbeitet. Man weiß, wo seine Daten liegen und wer darauf Zugriff hat. (Nennt mich paranoid, aber in Zeiten von PRISM und TEMPORA, finde ich das auch nicht solo schlecht)
Was Fever zudem sehr attraktiv macht ist ein neues Konzept der Feed Auswertung. Um so länger man RSS Feeds nutzt, um so mehr speichert man mit der Zeit ab und um so unübersichtlich wird die Masse der Feeds, welcher man jeden Morgen lesen möchte.
Fever analysiert nun die gesamten Feeds und listet die relevantesten Posts, bzw die darin enthaltenen Verlinkungen in einer eigenen Rubrik "Hot" auf. Wie bei einem Thermometer, werden hier die Blogposts nach Relevanz aufgelistet. Wer also mal eine Zeit lang nicht in seine RSS Feeds schauen konnte, hat hier trotzdem einen guten Überblick über die wichtigsten Posts. Dies funktioniert natürlich um so besser, um so mehr RSS Feeds man abonniert hat.
Eine Kategorisierung der Feeds nach Ordnern ist natürlich trotzdem möglich.
Möchte man nicht die Web Ansicht von Fever verwenden, so kann man seine Feeds auch schon in viele RSS Reader Apps importieren. Ich nutze dafür z.B. den seit kurzem kostenlosen Reeder, welchen es für Mac, iPhone und iPad gibt.

Fazit

Ich nutze Fever, wie gesagt, jetzt seit knapp einem Monat und bin damit sehr zufrieden. Die App war auf dem Server schnell eingerichtet und das Interface erklärt sich nahezu von selbst. Alleine an die Tatsache, dass ich jetzt eher MEHR Feeds als WENIGER abonnieren sollte, muss ich mich noch etwas gewöhnen.
Was mich interessieren würde: Nutzt ihr noch RSS Feeds? Und wenn ja, welchen RSS-Reader-Dienst werdet ihr nun nach der Abschaltung von Google Reader nutzen?